Zurück zur Startseite
13. Februar 2017 Meldung, Stadt- & Gemeinderat, Aktiv vor Ort, KV Stuttgart

Spielhallen in Stuttgart, ein unterschätztes Problem

Laura Halding-Hoppenheit, Stadträtin in Stuttgart

Stuttgart ist eine schöne Stadt, mit tollen Menschen, einer wunderbaren Landschaft aber auch mit Feinstaub- und Verkehrsproblemen. Darüber hinaus prägen und plagen Spielhallen seit einigen Jahren das Stadtbild von Stuttgart zunehmend und für immer mehr Menschen gehört es schon zum Alltag, in diesen Casinos nach kurzem Glück und Gewinn zu suchen.

Leider werden durch diese Spielhallen Jung und Alt in die Sucht getrieben und auch ganze Familien durch die Suchtproblematik belastet und sogar auseinandergerissen. Im Beispieljahr 2008 summierten sich die so genannten sozialen Kosten des Glücksspiels in Deutschland nach Angaben der Forscher auf geschätzte 326 Millionen Euro1. Dies ist Geld, welches dringend für soziale Projekte gebraucht wird und wieder einmal ist der Hauptnutznießer der Glückspielveranstaltungen der Staat über die Besteuerung und die Unternehmensverwaltungen der Veranstalter, während die Spieler die Verluste zu tragen haben.

„Wir sollten uns Gedanken machen wie wir diesen Menschen helfen können, einen Weg aus der Sucht zu finden. Ein Anfang wäre es, weniger Spielhallen in Stuttgart zuzulassen, allein schon das große Angebot, da fast an jeder Ecke ein Casino steht, finde ich problematisch.“

Laura Halding-Hoppenheit


Wenn sie weitere Informationen und Hilfe zum Ausstieg benötigen: http://www.spielen-mit-verantwortung.de

1 https://gluecksspiel.uni-hohenheim.de/sucht