Zurück zur Startseite
20. Oktober 2011 Pressemitteilung, MdB Michael Schlecht

Kretschmann darf Energiewende nicht verschieben

Michael Schlecht, MdB

„Kretschmann muss mit der Energiewende heute beginnen und nicht irgendwann“, fordert Michael Schlecht, baden-württembergischer Abgeordneter der LINKEN im Bundestag.

Schlecht weiter: „Die Landesregierung muss sofort die geforderte Kapitalerhöhung von 400 Millionen Euro beschließen. Kretschmanns Ankündigung, erst mal sechs Monate Investoren aus dem Ausland zu suchen, verzögert den Umbau von EnBW zum Unternehmen für regenerative Energien. Dieser ist aber wichtiger, als die Nullverschuldung von Baden-Württemberg schon dieses Jahr zu erreichen.

Es ist absurd, dass sogar die oberschwäbischen CDU-Landräte schon 400 Millionen Euro für den notwendigen Umbau von EnBW zugesagt haben, während der grüne Ministerpräsident abwartet.