Zurück zur Startseite
16. September 2016 Pressemitteilung, Landespolitik, MdB Michael Schlecht

Gäubahn-Ausbau tatsächlich umsetzen statt weiter verzögern! Bundesregierung muss Ausbau-Vertrag mit Schweiz einhalten!

Michael Schlecht, MdB DIE LINKE

Michael Schlecht: Der zweigleisige Ausbau der Gäubahn zwischen Stuttgart und Zürich soll nach einem Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 16.9.2016 im Bundesverkehrswegeplan nun doch auf die Stufe des vordringlichen Bedarfs hochgestuft werden. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts dieser erfreulichen Meldung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, diese Hochstufung im Bundestag schnell und umfassend durchzusetzen – zum Wohl der Bürger.

„Bundesverkehrsminister Dobrindt muss jetzt – 30 Jahre nach dem Ausbau-Vertrag mit der Schweiz – seine jüngste Zusagen einhalten und so schnell wie möglich für den zweigleisigen Ausbau der Gäubahn-Strecke sorgen! Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist die Gäubahn großteils eingleisig und damit ein echter Flaschenhals auf dem Weg Richtung Schweiz und Italien. Nun, seit die Schweiz den Gotthard-Basis-Tunnel gebaut hat, rächt sich der fehlende Ausbau der Gäubahn immer mehr: Der vernachlässigte deutsche Teil der Strecke kann die gut ausgebaute Verbindung durch die Schweiz nach Italien nicht mehr zeitgemäß bedienen – das muss sich ändern!“

Michael Schlecht, MdB für den Wahlkreis Mannheim, ist wirtschaftspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. und Mitglied im Bundestags-Ausschuss für Wirtschaft und Energie.