Zurück zur Startseite

Peter Schimke

Peter Schimke, Kandidat im Wahlkreis Ludwigsburg

Alter 58, seit 1979 verheiratet, vier Kinder (zwei Jungs 22 und 32 Jahre, zwei Töchter 26 und 31 Jahre), Wohnort seit 1984 in Vaihingen an der Enz Beruf: Nachrichtentechniker, seit 1976 beschäftigt bei Bosch, seit 1998 hauptamtlicher Betriebsrat Engagement: Gewerkschaftsmitglied seit 1976 in der IG Metall, dort in verschiedenen ehrenamtlichen Funktionen, ehrenamtlicher Arbeitsrichter, Mitglied im DFG-VK, VVN, Attac, örtliche Initiativen in Vaihingen (Friedensinitiative, Bündnis gegen Rechtsextremismus, Verein KZ-Gedenkstätte, Initiative gegen S 21, DiVaN)

Politisch aktiv seit 1970 Partei: Mitglied ab April 2005 WASG, Gründungsmitglied des Ortsverbandes Vaihingen, z.Z. Sprecher, seit 2007 Mitglied im Kreisvorstand LB, Delegierter für die Landes- u. Bundesdelegiertenversammlung, Mitglied in der LAG B&G und Bildung- Bei der Kommunalwahl 2009 als Mitglied in den Kreistag Ludwigsburg gewählt Bei der Landtagswahl 2011 Kandidat für den Wahlkreis Vaihingen/Enz

Politische Themen

DIE LINKE im Bundestag stärken Frieden: Verhinderung von neuen Bundeswehreinsätzen und Beendigung der Alten

Finanzen: Banken und Profiteure der Finanzkrise zur Krisenbewältigung heranziehen Soziales: Steuersystem solidarisch gestalten (Armut bekämpfen Reichtum begrenzen, Millionärs- und Finanztransaktionssteuer einführen, Spitzensteuersatz erhöhen)

Soziale Gerechtigkeit schaffen (Länderfinanzausgleich beibehalten, finanzielle Stärkung der Bundesländer, Landkreise Kommunen für soziale Projekte, Bildung, Bundeszuschüsse für – sozialen Wohnungsbau, – Integrationsprogramme für Menschen mit Einschränkungen und Migranten, Abschaffung von Hartz IV (bis dahin Erhöhung der Regelsätze), Verzicht auf Prestigeobjekte wie z.B. S 21)

Für ein solidarisches Gesundheits- und Rentensystem, menschenwürdiges Leben im Alter, Rentenzugang in die ungekürzte Rente nach vierzig Versicherungsjahren, Sonderregelungen für Ausbildungs-, Erziehungszeiten und Menschen mit Einschränkungen Mindestlohn einführen, gekoppelt an die Steigerung der Lebenshaltungskosten

Umweltschutz: Ausstieg aus der Atomkraft, Förderprogramme für energiesparende Baumaßnahmen, Förderung umweltverträglicher Verkehrsmittel, Gesetz zur Baulückenschließung vor Ausweisung neuer Baugebiete, Förderung der ökologischen Landwirtschaft und der regenerativen Energieerzeugung

Demokratie: Bürgerbeteiligung durch Bürgerbefragung und -beteiligung, Teilhabe „aller hier Lebenden“ an Politik und Gesellschaft