Zurück zur Startseite

Landesinfo - MItgliederinformationen

Das Landesinfo ist das Mitgliedermagazin des Landesverbandes. Es erscheint 4-5 mal im Jahr und berichtet aus der Arbeit des Landesverbandes und enthält zahlreiche Artikel zu gesellschaftlichen und sozialen Themen. Zusätzlich erscheinen Extra-Ausgaben zu Parteitagen und innerparteilichen Debatten.

Über das Landesinfo werden auch die satzungsgemäßen Einladungen zu Landes- und Regionalparteitage sowie zu den Wahlversammlungen nach Bundes- und Landeswahlgesetz an alle Mitglieder verschickt.

Ausgaben 2010
Hier klicken und online lesen!

Landesinfo 03/2010

Themen dieser Ausgabe sind:

  • Brief an die Mitglieder
  • Landesparteitag 2010
  • Protest gegen Stuttgart 21
  • Landtagswahlen 2011
  • Kürzungspakete der Bundesregierung stoppen! Heißer Herbst 2010
  • LINKE Kommunalpolitik
  • Landtagswahl 2011: Vorstellung des Programms
Hier klicken und online lesen!

Landesinfo 02/2010

Themen dieser Ausgabe sind:

  • Aktuelles aus BaWü: DIE LINKE im Aufwind
  • 12. Juni - Demo: Gerecht geht anders!
  • Linke.SDS + Linksjugend: Bildungsstreik am 9. Juni
  • Finanzkrise „… und jetzt brennt der Euro“
  • LINKE Kommunalpolitik
  • Landtagswahl 2011: Programmgruppe berichtet
Hier klicken und online lesen!

Landesinfo 01/2010

Themen dieser Ausgabe sind:

  • 20. März 2010: „Wir zahlen nicht für eure Krise“
  • Ostermarsch: Bundeswehr raus, statt aufstocken
  • Schulpolitik: Werkrealschule eine Sackgasse
  • Kommunales: Von Mannheim bis Konstanz
  • Maurer + Stuttgart 21: „Vom Saulus zum Paulus…“
  • Landesparteitag: Zehn Punkte zur Landespolitik
Hier klicken und online lesen!

Landesinfo extra 1/2010

Krisen erfordern eine andere Politik!

„Gutbezahlte Industriearbeitsplätze verschwinden, die Landesregierung macht keine Industriepolitik, die finanziell ausgebluteten Kommunen bauen Arbeitsplätze ab und können keine Kinderbetreuung garantieren. Hartz IV zwingt, jeden noch so schlecht bezahlten Drecksjob anzunehmen, und Arbeitgeber wie Schlecker betreiben Lohndumping, das sie sich von der Allgemeinheit via Hartz IV für "Aufstocker" finanzieren lassen. Das kann und muss man nicht hinnehmen!“

Lesen Sie dazu im NEUEN Landesinfo extra hier online