Zurück zur Startseite
2. Oktober 2017 Termin, Landesverband

Bildungsreise der Rosa-Luxemburg-Stiftung nach Belgrad

Von wegen sicher
Das Konzept der «sicheren Herkunftsländer» am Beispiel Serbien. Bildungsreise nach Belgrad, vom 2. bis 6.10.

Im November 2014 erklärte die Bundesregierung Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina zu «sicheren Herkunftsländern». Seither ist die Zahl der Abschiebungen in diese Länder rasant angestiegen. Davon sind vor allem Roma betroffen, die dort durch strukturelle Diskriminierung Antizigansimus erfahren. Massive Ausgrenzung in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen, ist ebenso wie rassistische Gewalt durch Nationalisten und Polizeikräfte der Alltag für viele Romas. Am Beispiel von Serbien wollen wir uns mit der Frage auseinandersetzen, wie «sicher» diese Länder tatsächlich sind. Wir wollen uns über die soziale, kulturelle und politische Lebenssituation der rund 500.000 Roma in Serbien informieren. Hierfür sprechen wir mit politischen Aktivist_innen und besuchen u.a. Initiativen und Projekte, die sich gegen Antiziganismus und die Folgen der Asylrechtsverschärfungen vor Ort engagieren.

Der Teilnahmebetrag umfasst 500 Euro für ein Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 100 Euro). Er beinhaltet die Seminarkosten, Übersetzungen, die Unterbringung (6 Übernachtungen im Hotel, bei Anreise am 01. Oktober) und den Transport vor Ort. Die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort ist eigenständig zu organisieren. Hotelunterkunft: Hotel Kasina (www.hotelkasina.rs)

Seminarleitung: Mara Puskarevic

Benutzen Sie zur Anmeldung bitte das Anmeldeformular und schicken Sie uns dieses unterschrieben (elektronisch oder per Briefpost zu) an:
Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg, Ludwigstr. 73A, 70176 Stuttgart, bawue@rosalux.de. Kontakt für Rückfragen: Tel. 0711-99797090.

Eine Bildungsreise der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg