Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Presse


Neue Corona-Verordnung ist vergiftetes Geschenk an Kultureinrichtungen

Claudia Haydt, Landesgeschäftsführerin

Seit heute dürfen Kultureinrichtungen im Land nahezu ohne Einschränkungen der Personenzahl ihre Programme durchführen – vorausgesetzt die Besucher:innen sind geimpft, genesen oder getestet (3G). DIE LINKE. Baden-Württemberg kritisiert, dass die neue Regelung die Existenz von kleineren Kultureinrichtungen gefährdet.

Dazu erklärt Claudia Haydt, Landesgeschäftsführerin der Partei DIE LINKE: „Was wie ein großer Schritt Richtung Normalität wirkt, ist wenig durchdacht und kann in der Konsequenz existenzgefährdend für die Kultureinrichtungen sein. Die Einrichtungen haben nach wie vor Corona-bedingt deutliche Mehraufwendungen wie umfangreiche Kontrollen von 3G oder für wiederholte Desinfektion von Oberflächen. Gleichzeitig verschließt die neue Verordnung, jedoch den Zugang zu Bundesmitteln aus dem Sonderfond Kultur.

Dieser Fond hat bisher besonders in kleinen und mittleren Kulturbetrieben für eine gewisse Planungssicherheit gesorgt. Sie konnten bei Veranstaltungen bis maximal 2.000 Personen bei Corona-bedingten Kapazitätsreduktionen ihre Ausfälle (bis maximal zur Höhe der Produktionskosten einer Veranstaltung) über den Bundeskulturfond kompensieren.

Viele kleine und mittlere Kulturbetriebe haben auf dieser Grundlage Künstler:innen für den Herbst gebucht und Veranstaltungen geplant. Sie müssen nun mit vollem Risiko, ohne Rücklagen, ohne Zugriff auf den Sonderfond Kultur in eine ungewisse Kultursaison starten.

Wenn Kulturbetriebe beschließen aus Rücksicht auf die Gesundheit ihrer Gäste und Mitarbeiter:innen ihre Räumlichkeiten nicht bis zum letzten Platz zu besetzen, dann gibt es dafür keinen Ausgleich mehr. Obwohl allgemein bekannt ist, dass auch Geimpfte sich infizieren und das Virus verbreiten können, werden Kultureinrichtungen gezwungen diesen Tatbestand zu ignorieren und Gesundheitsgefahren in Kauf zu nehmen.

Es ist Aufgabe der Landesregierung dafür zu sorgen, dass Kultureinrichtungen weiterhin Zugang zu den Bundesmitteln aus dem Sonderfond Kultur haben und dass Einrichtungen, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes nicht mit voller Kapazität planen, das nicht mit ihrer Existenz bezahlen.“


Kontakt & Presseanfragen

Claudia Haydt
Landesgeschäftsführerin

DIE LINKE Baden-Württemberg
Falkertstraße 58
70176 Stuttgart

Tel: 0711 / 24 10 45
Fax: 0711 / 24 10 46

lgs@die-linke-bw.de

 

Lisa Neher

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

presse@die-linke-bw.de