Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Presse


Studienabbrüche verhindern: Nothilfefond aufstocken und BAföG dauerhaft erhöhen.

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes von Montag, 3. August 2020 belegen, dass immer weniger Studierende BAföG beziehen. Das ist ein Grund zur Beunruhigung, findet DIE LINKE. Baden-Württemberg. Es zeige, dass die Ausbildungsförderung des Bundes an den Erfordernissen und Bedürfnissen der Studierenden vorbei geht. Zweidrittel der Studierende arbeiten, um ihr Studium zu finanzieren. In der Corona-Krise haben 40% ihren Job verloren. Weder das BAföG in seiner jetzigen Form, noch die Nothilfe von Landes- und Bundesregierung fange die Studierenden auf, so Sahra Mirow, Sprecherin der LINKEN in Baden-Württemberg.

Mirow erklärt weiter: „Das Land Baden-Württemberg hatte für die Monate April und Mai einen Nothilfefond mit einem zinslosen Darlehen über je 450 Euro eingerichtet. Nachdem der Fond Ende Mai ausgelaufen ist, lässt das Kultusministerium Studierende in ihrer finanziellen Not alleine. Die Überbrückungshilfen des Bundes sind ebenfalls nicht ausreichend. 450-500 Euro reicht in den meisten Unistädten im Südwesten nicht mal mehr für die Miete für ein WG-Zimmer. Diese Hilfen gehen völlig an der Lebensrealität von Studierenden vorbei. Es braucht jetzt schnelle und unbürokratische Hilfen, damit die Corona-Krise nicht zur einer Bildungskrise an den Hochschulen führt. Es muss unbedingt verhindert werden, dass Studierende massenweise ihr Studium abbrechen, um ALG II zu beantragen und so wenigstens noch ihre Miete für die nächsten Monate zahlen zu können. Die Landesregierung muss hier endlich Lösungen präsentieren.“

Alexander Hummel, Mitglied im Landesvorstand und hochschulpolitischer Sprecher der LINKEN. Baden-Württemberg, schließt daran an: „Zahlen der letzten 30 Jahre belegen, dass immer weniger Schüler*innen aus bildungsfernen Familien überhaupt ein Studium aufnehmen. Die Corona-Krise könnte diesen Trend nun weiter verstärken und die Bildungsungleichheit im Land vergrößern. Wir schließen uns daher der Forderung der GEW nach höheren BAföG-Sätzen und Freibeträgen an. Die Ausbildungsförderung muss zudem als elternunabhängiger Vollzuschuss gestaltet werden. Es braucht dringend eine krisenfeste und unkomplizierte Studienfinanzierung. Das ist auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.“

 


Kontakt &
Presseanfragen

Claudia Haydt
Landesgeschäftsführerin

DIE LINKE Baden-Württemberg
Falkertstraße 58
70176 Stuttgart

Tel: 0711 / 24 10 45
Fax: 0711 / 24 10 46

presse@die-linke-bw.de