Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Mitmachen -- neue Mitglieder für eine starke LINKE

Positonen

Leiharbeit, Werkverträge und Befristungen stoppen. DIE LINKE kämpft für gute Arbeit. Arbeit, von der man leben kann und die eine Rente schafft, mit der man nicht in die Altersarmut geht. Wer in unsicheren Arbeitsverhältnissen arbeitet, kann seine Zukunft nicht planen. Leiharbeit, grundlose Befristungen und den Missbrauch von Werkverträgen wollen wir deswegen verbieten und in tarifliche Arbeitsverhältnisse überführen. Gemeinsam mit den Gewerkschaften streiten wir dafür, dass Tarifverträge allgemeinverbindlich werden. Die Vergabe öffentlicher Aufträge wollen wir an soziale und tarifliche Mindeststandards koppeln.

Armut und Erwerbslosigkeit bekämpfen. Hartz-IV ist Armut per Gesetz. Wir wollen eine Mindestsicherung, die vor Armut schützt. Sanktionen und Schikanen im Jobcenter wollen wir abschaffen. Siewirken nicht gegen das wirkliche Problem: Es gibt nicht genug ordentliche Arbeitsplätze! In den letzten Jahren sind mehr Menschen in Armut gedrängt worden, das zeigt der offizielle Armutsbericht des Landes.

In einem reichen und teuren Land ist es besonders schwer, arm zu sein oder in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen arbeiten zu müssen. Da tut es doppelt weh, wenn die Miete oder die Gebühren für viele öffentliche Dienstleistungen steigen. Dem wollen wir einen Riegel vorschieben!

Mit Ungerechtigkeit muss sich niemand abfinden. Baden-Württemberg ist ein reiches Land, doch der Reichtum ist falsch verteilt. Grüne und SPD ändern daran nichts. Stattdessen sparen sie das Land und die Kommunen kaputt.

Wenn öffentliche Einrichtungen schließen müssen und wichtige Aufgaben nicht mehr erfüllt werden, dann ist das kein ausgeglichener Haushalt. Das ist einfach keine gute Politik! DIE LINKE scheut sich nicht, umzusteuern und sich mit den wirtschaftlich Mächtigen anzulegen. Wenn Superreiche und Großkonzerne mehr Steuern zahlen, dann können wir die Kommunen besser ausstatten! Und in Bildung und Wohnungsbau investieren, so dass es allen besser geht.

Mieten senken – Schluss mit der Verdrängung! Es gibt immer weniger bezahlbare Wohnungen und Sozialwohnungen. Viele Menschen müssen umziehen oder haben lange Wege zur Arbeit. Die Landesregierung hat viel zu wenige Wohnungen gebaut – nicht mal die Hälfte von dem, was Grüne und SPD versprochen hatten – und sie waren zu teuer. Wir brauchen ein Wohnbauprogramm: mindestens 250 Mio. Euro für 50 000 zusätzliche bezahlbare Wohnungen pro Jahr, davon 15 000 Sozialwohnungen. Und wir wollen wirksame Grenzen für Mietsteigerungen einführen.

Mehr Personal in Erziehung, Pflege und Gesundheit. Soziale Berufe wollen wir besser bezahlen. In den sozialen Berufen arbeiten viele Frauen. Die Löhne sind viel niedriger als bei vergleichbaren Ausbildungen in der Industrie oder in Banken. Wir wollen soziale Berufe aufwerten! Gute Löhne und mehr Personal in Gesundheit und Pflege – das ist im guten Interesse der Beschäftigten und der Patientinnen und Patienten. Eine gute Gesundheitsversorgung hängt von kurzen Wegen ab. Krankenhäuser müssen besser finanziert und auch auf dem Land erhalten bleiben.

Länger gemeinsam lernen. Wir brauchen Ganztagesangebote, die nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen: Gemeinschaftsschulen mit guten Arbeitsbedingungen für Lehrerinnen und Lehrer und gute Betreuung für unsere Kinder. So werden Kinder aus allen sozialen Schichten am besten gefördert. Kitas müssen gebührenfrei sein. Ein leerer Bauch lernt nicht gern, deshalb soll es in Kitas und Schulen ein kostenfreies warmes Mittagessen geben.

Öffentlichen Nahverkehr wollen wir ausbauen und bezahlbar für alle machen. Das nutzt den Menschen mehr als Stuttgart 21. Die Strecken müssen ausgebaut werden. Gerade auf dem Land ist man sonst aufgeschmissen. SPD und Grüne hatten ein landesweites Sozialticket versprochen – wir sorgen dafür, dass es endlich eingeführt wird.

Öffentliches Eigentum ist für alle da. Wohnungen, Energie und Nahverkehr, Gesundheit und Bildung dürfen nicht privatisiert werden. Sie müssen sich am Bedarf der Bevölkerung ausrichten, nicht am Profit. Auch deshalb lehnen wir das Freihandelsabkommen TTIP ab!

Krieg schafft keine Sicherheit und keinen Frieden. Bomben gegen den Terror einzusetzen, hat seit 15 Jahren neuen Terror hervorgebracht. Wir wollen keine Auslandseinsätze der Bundeswehr! Es reicht nicht, Waffenexporte besser zu kontrollieren. Nur ein Verbot wirkt. Die Produktion von Waffen soll auf zivile Güter umgestellt werden.

Wir helfen Menschen in Not. DIE LINKE stellt sich Rassismus und Angriffen gegen Flüchtlinge in den Weg. Wir wollen ein echtes Asylrecht, das Menschen Schutz bietet. Das geht, ohne Menschen gegeneinander auszuspielen, mit einer besseren Versorgung für alle.

Demokratie meinen wir ernst. Wir wollen Landräte direkt wählen und die Demokratie stärken. Dazu gehört auch das Versammlungsrecht. Die NSU-Morde und die Verstrickungen von staatlichen Behörden müssen endlich aufgeklärt werden.

Demokratie braucht soziale Sicherheit und Strukturen, die allen zur Verfügung stehen: Bildungseinrichtungen, Bibliotheken und öffentliche Schwimmbäder, Theater und Nahverkehr, Wohnen und Gesundheitsversorgung. So sieht ein Land aus, in dem wir gerne leben. Baden-Württemberg plus sozial.


Parteiprogramm

Der Erfurter Parteitag hat das Parteiprogramm am 23. Oktober 2011 mit 503 Stimmen bei 4 Gegenstimmen und 12 Enthaltungen beschlossen. Das ist eine Zustimmung von 96,9 Prozent.

Beim Mitgliederentscheid vom 17. November bis 15. Dezember 2011 wurde das Parteiprogramm mit 95,81 Prozent bestätigt.

Unser Programm

Unsere Themen

Wir halten an dem Menschheitstraum fest, dass eine bessere Welt möglich ist. Wir sind und werden nicht wie jene Parteien, die sich devot den Wünschen der Wirtschaftsmächtigen unterwerfen und gerade deshalb kaum noch voneinander unterscheidbar sind.

Unsere Themen

Jetzt Mitglied werden!

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Hier kannst Du sofort und online Deinen Eintritt in die Partei DIE LINKE erklären.

Mitglied werden

Kampagne

Die Missstände in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind bekannt. An vielen Orten regt sich Widerstand. Beschäftigte in der Pflege organisieren sich. Ein guter Zeitpunkt, um Druck zu machen! Mach mit bei unserer Kampagne »Menschen vor Profite: Pflegenotstand stoppen«  für mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen, für höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen.

Kampagnenwebsite und unsere Forderungen

Aufruf unterschreiben