Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Unsere Kandidierenden in den Wahlkreisen

Wir treten in Baden-Württemberg in allen 38 Wahlkreisen für soziale Sicherheit, Frieden und Klimaschutz zur Bundestagswahl an. DIE LINKE macht das Land gerecht!

Bernd Riexinger, geboren 1955, ist gelernter Bankkaufmann und seit dem Jahr 2017 Bundestagsabgeordneter. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 258 Stuttgart 1 und auf Platz 1 der Landesliste.


Als langjähriger Gewerkschafter ist gelebte Solidarität mein Motto. Politik heißt für mich, an der Seite der Menschen für bessere Arbeitsbedingungen, Klimagerechtigkeit und ein gutes Leben für alle zu kämpfen. Im Bundestag werde ich mich weiter für gute Arbeit und gute Löhne und armutsfeste Renten einsetzen. Meine Leidenschaft gilt dem Kampf für einen sozialund ökologischen Systemwandel. Auch für mehr Personal und bessere Bezahlung in Kitas, in Krankenhäusern und in der Pflege engagiere ich mich. Wer eine sozial- und klimagerechte Zukunft will, muss den Mut haben, sich auch mit den Reichen und Konzernen anzulegen. Es braucht es eine starke LINKE im Bundestag, die für soziale Gerechtigkeit, Frieden und mehr Demokratie einsteht.


In den Jahren 2012 bis 2021 war ich Vorsitzender der Partei DIE LINKE.  Mitglied der Gewerkschaft ver.di und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN-BdA)

Kontakt: bernd.riexinger@linke-bw.de

Johanna Tiarks, geboren 1982, ist Lehrerin für Pflegeberufe. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 259 Stuttgart II und auf Platz 13 der Landesliste Baden-Württemberg.

Als Lehrerin für Pflegeberufe und Mutter eines 12jährigen Sohnes setze ich mich für eine gerechtere Gesellschaft ein. Krankenhäuser erwirtschaften Gewinne und bauen gleichzeitig Stellen ab, die dringend benötigt werden. Unser Gesundheitssystem muss der Gewinnlogik entzogen werden und dieGesundheit der Menschen in den Mittelpunkt stellen.
Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern betrug 2019 immer noch 19 %. Und obwohl im Gesundheitswesen der Großteil der Beschäftigten weiblich ist, ist der Unterschied hier sogar 25 %. Um gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit durchzusetzen brauchen wir eine aufgeklärte und emanzipierte Gesellschaft.
Ein gutes Leben für Alle wäre längst möglich und es liegt an uns, dieses durchzusetzen und zu gestalten!


Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, Berufsverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS), Gewerkschaft ver.di, Solidarische Landwirtschaft Stuttgart e.V., Walk of Care

Kontakt johanna.tiarks@linke-bw.de

Richard Pitterle, ist Fachanwalt für Arbeitsrecht, Stadtrat in Sindelfingen. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 260 Böblingen.

Für mich sind diese Themen wichtig: gute Arbeit, Löhne und Renten, von denen man leben kann, Mieten die bezahlbar sind, gute Pflege für ältere Menschen, die auch von den Angehörigen bezahlbar ist, eine Kranken- und Rentenkasse, in die alle einzahlen, die Beamten, die Politiker, die Selbstständige. Und natürlich braucht es mehr soziale Gerechtigkeit, auch mehr Steuergerechtigkeit. Transnationale Konzerne, wie Amazon, müssen dort Steuern zahlen, wo die Wertschöpfung stattfindet. Die Politik muss den Mut haben sich mit den Mächtigen anzulegen.
Wir wollen alle eine solidarische, eine humane Gesellschaft, die aufgebaut sein muss auf gegenseitiger Solidarität von Jung und Alt, von Migrant:innen und Deutschen, von Kranken und Gesunden, von Frauen und Männern.

Kontakt richard.pitterle@linke-bw.de

Anil Besli, geboren 1995, Ist Student der Politikwissenschaft und Ethnologie. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 261 Esslingen und Platz 16 der Landesliste.


Gerechtigkeit und Solidarität waren in meinem Elternhaus gelebte Realität. Schon in jungen Jahren erfuhr ich am eigenen Leid, wie es ist Rassistischer Gewalt ausgesetzt zu werden. Weshalb ich mich nun in zahlreichen Organisationen und in meiner Tätigkeit als Bildungsreferent für ein Buntes Miteinander engagiere. Auch durch das gewerkschaftliche Engagement meinesVaters, weiß ich, dass es sehr wichtig ist, solidarisch miteinander zu sein. Im Bundestag werde ich mich für ein inklusives Bildungssystem, für mehr Personal in der Pflege und in Schulen und einen bundesweiten Mietendeckel einsetzen! Ich bin der festen Überzeugung, dass eine starke LINKEdie Antwort auf den wachsenden Hass und Rassismus in unserer Gesellschaft ist.


Kreisvorstand DIE LINKE, Gewerkschaft ver.di, Migrantifa Stuttgart, Linksjugend `solid, Fridays For Future,

Kontakt: anil.besli@linke-bw.de

Hüseyin Sahin, geboren 1987 in Ankara. Hat ein Studium Europa- und Wirtschaftswissenschaften, ist derzeit Angestellter in der Agentur für Arbeit. Sahin kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 262 Nürtingen und auf Platz 14 der Landesliste.

Die wachsende Ungleichheit in unserer Gesellschaft stellt für mich nebendem Umweltschutz die größte Herausforderung der kommenden Jahre dar. AlsPerson mit eigener Asylerfahrung stehe ich für einen menschlichen und sozialen Umgang ohne Ausgrenzung und Diskriminierung. Durch neue Rahmenbedingungen in Politik und Wirtschaft muss die Macht der Konzerne begrenzt und Entscheidungen von politischen Vertreter:innen transparent gemacht werden. Daher setze ich mich für eine gerechte Verteilung von Einkommen, Vermögen und Wohlstand ein, die knappe Ressourcen und die Umwelt schont.Ich stehe für eine Wirtschaftsform, die sich statt am Profit nach dem Bedürfnisse der Menschen orientiert und dadurch gute Arbeits- und Lebensbedingungen für alle ermöglicht.


Volkshaus Kirchheim e.V., Gewerkschaft IG Metall, Die Linke.SDS, Geflüchtetenhilfe

Kontakt: hueseyin.sahin@linke-bw.de

Eva-Maria Glathe-Braun, geboren in Rostock, ist Kulturarbeiterin, Psychotherapeutin (HeilprG) und Stadträtin. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 263 Göppingen.


Durch meine Arbeit als Gemeinderätin weiß ich, dass wir eine solidarische Gesellschaft brauchen, um die Pandemiekrise sozial zu überwinden. Gesundheit darf nicht zur Ware verkommen, wir brauchen eine flächendeckende Versorgung mit Gesundheitseinrichtungen. Menschen die in der Pflege arbeiten, brauchen gute und verlässliche Arbeitsbedingungen. Wohnen ist ein Grundrecht und darf nicht zum Spekulationsobjekt werden. Um das Klimas zu schützen ist ein radikales Umsteuern in der Verkehrs-und Energiepolitik nötig. Der Schutz der Artenvielfalt, des Tierwohls und der natürlichenRessourcen ist mir ein besonderes Anliegen. Öffentliche Räume in Stadt und Land, sollen barrierefreie Orte der Begegnung mit kreativen Angeboten, werden.


Stadträtin in Ulm, Co-Sprecherin DIE LINKE. Ulm/ADK, Gewerkschaft ver.di, Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger, Ensemblenetzwerk, Heyoka Theater e.V., Kulturloge Ulm e.V, Radio freeFM, Pflegebündnis Ulm, Flüchtlingsrat Ulm, Förderverein BFU (Behandlungszentrum für Folteropfer), BUND, DRK Tafelladen Ulm

Kontakt: evamaria.glathebraun@linke-bw.de

Luigi Pantisano, geboren 1979, ist Architekt und Stadtplaner und seit 2016 Stadtrat im Stuttgarter Gemeinderat. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 264 Waiblingen und auf Platz 10 der Landesliste.


Die nächsten Jahre sind entscheidend für unsere Zukunft. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Klimaziele, die sozialökologische Transformation der Wirtschaft und eine solidarische Antwort auf die Corona-Krise erfordern entschlossenes Handeln. Diese Entschiedenheit möchte ich im nächsten Bundestag einbringen. Ich bin 41 Jahre alt und lebe mit meiner Frau Tina und unseren beiden Kindern Noah und Leni zusammen. Als Stadtplaner und als engagierter Kommunalpolitiker verfolge ich das Ziel einer lebenswerten Stadt und Gesellschaft für alle Menschen, ganz unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, Geldbeutel und sexueller Identität. Gemeinsam können wir den Rems-Murr-Kreis klimagerecht, sozial und vielfältig gestalten!


Initiator Jugendkulturwochen für Vielfalt und gegen Rassismus „Bunt statt Braun“ im Rems-Murr-Kreis, Gewerkschaft ver.di, Vereinigung VVN-BdA, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg

Kontakt: luigi.pantisano@linke-bw.de

Andreas Frisch, geboren 1981, ist Lehrer und Fachinformatiker für Systemintegration. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 265 Ludwigsburg.  


Ich lebe seit 6 Jahren in Ludwigsburg Neckarweihingen. Politisch sehe ich die größte Herausforderung unserer Zeit, die ökologische Zerstörung unseres Planeten zu stoppen. Im Bundestag werde ich mich daher für eine klimagerechte Zukunft einsetzen. Ich engagiere mich für soziale Gerechtigkeit und das solidarische Prinzip „Starke Schultern können mehr tragen“. Daher muss das Ziel sein eine solidarische Gesellschaft zu erreichen in der der Reichtum auf alle verteilt wird und die Gewinner der Krise auch für die Kosten aufkommen. Dazu gehört auch eine gute und gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni. Seit Juli 2017 bin ich für DIE LINKE Mitglied des Kreistags im Landkreises Ludwigsburg und engagiere mich


Mitglied des Kreistags im Landkreises Ludwigsburg, Kreisvorstand DIE LINKE Ludwigsburg, Ortsvorstand DIE LINKE Ludwigsburg

Kontakt: andreas.frisch@linke-bw.de

Emma Weber, geboren 1993, ist gelernte Kauffrau für Versicherung und Finanzen. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 266 Neckar-Zaber und auf Platz 17 der Landesliste.


Ich fordere eine Gesellschaft in der soziale Gerechtigkeit und Solidarität nicht nur Worte sind, sondern auch gelebt werden. Darum setze ich mich für bessere Arbeitsbedingungen ein, die sich am Menschen und nicht am Profit orientieren. Niemand soll sich zwischen Arbeit und Familie
entscheiden müssen. Ich trete für eine gesetzliche Rente ein, die auch im Alter ein sorgenfreies und selbstbestimmtes Leben ermöglicht und die Angst vor Altersarmut nimmt. Ich fordere ein Gesundheitssystem, in dem der Mensch wieder im Mittelpunkt steht. Darum mache ich mich stark für einen sozialen, demokratischen Staat, der die Menschen schützt und für eineinklusive Gesellschaft sorgt, die niemanden aufgrund körperlicher Verfassung, Alter oder Herkunft ausgrenzt.


Gründungsmitglied der Linksjugend Solid Heilbronn, Netzwerk gegen Rechts Heilbronn

Kontakt: emma.weber@linke-bw.de

Konrad Wanner, geboren 1956, ist Maschinenbautechniker, Rentner. Er kandidiert für die LINKE im Wahlkreis 267 Heilbronn.


Nach dem Zivildienst lernte ich Maschinenschlosser bei KACO in Heilbronn, wurde Mitglied der IG Metall und zum Jugendvertreter und Betriebsrat gewählt. Den Streik für die 35-Stundenwoche 1984 erlebte ich aktiv mit. Seit 1976 setze ich mich in Heilbronn gegen Atomraketen ein und kämpfe für einen Rüstungsstopp. Statt Aufrüstung brauchen wir gut bezahltes Personal im Gesundheitswesen, kostenfreie Bildung vom Kindergarten bis zur Hochschule, eine Verkehrswende und 100 % erneuerbare Energie bis 2035.
Heute engagiere ich mich für einen Mietendeckel undbezahlbare Wohnungen,für mehr Radwege und einen massiven Ausbau von Busund Bahn. In Heilbronnkämpfe für die öffentliche Anerkennung der Lebensleistung des Antifaschisten Walter Vielhauer.


Sprecher DIE LINKE im Gemeinderat Heilbronn, Kreisvorstand DIE LINKE Heilbronn, Gewerkschaft IG Metall, Friedensrat Heilbronn, Arbeitskreis Wohnen der Lokalen Agenda

Kontakt: konrad.wanner@linke-bw.de

Cedric Schiele, geboren 1997, ist Studierender. Er kandidiert für die LINKE im Wahlkreis 268 Schwäbisch Hall und Hohenlohe.


Als Kind einer Arbeiter:innenfamilie konnte ich über den zweiten Bildungsweg die Fachhochschulreife erreichen und nun das Studium abschließen. Daher liegt mir die Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung am Herzen. Ich möchte mich in besonderem Maße für junge Menschen einsetzen. Ein wichtiger Bestandteil ist die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Es wirdaber nach der Pandemie auch darum gehen, wie wir gemeinsam, als gesamte Gesellschaft, die Zukunftsfragen beantworten: Wie sieht die Arbeit von morgen aus? Wie bekämpfen wir den Klimawandel? Wie sorgen wir für ein gutes Gesundheitswesen für Beschäftigte und Patient:innen? Mir ist es wichtig alle Menschen mitzunehmen. Denn nur gemeinsam können wir unsere Zukunft gestalten.


Kreissprecher DIE LINKE Schwäbisch Hall/Hohenlohe, Stellv. Vorsitzender Naturfreunde, Mitglied bei der AWO und der Gewerkschaft ver.di, ehem. Vorsitzender Stadtjugendring

Kontakt: cedric.schiele@linke-bw.de

Dr. Annette Keles ist Hochschullehrerin und Unternehmerin. Sie kandidiert für DIE LINKE. im Wahlkreis 269  Schwäbisch Gemünd / Backnang.


Politik heißt für mich, an der Seite der Menschen für bessere Bildung, Gesundheit, bessere Arbeitsbedingungen und ein gutes Leben für Alle zu kämpfen. Damit diese Ziele erreicht werden, muss der gesellschaftliche Reichtum gerecht verteilt werden. Die Wiedereinführung der Vermögenssteuer ist dringend. Das Recht auf Arbeit muss im Grundgesetz verankert werden und Bildung und Gesundheit dürfen nicht vom Einkommen abhängen. Wir brauchen eine öffentliche Daseinsvorsorge, die Gesundheit und Bildung Vorrang gibt.  Wir alle tragen die Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder. Umfassende Investitionen in den Klimaschutz sind dringend notwendig und möglich.  
 

Mitglied des Kreisvorstands DIE LINKE Rems-Murr, Mitglied bei Greenpeace und BUND. Gewähltes Mitglied der IHK Rems-Murr 

Kontakt: annette.keles@linke-bw.de

Tim Steckbauer, geboren 1999, er macht ein FSJ in der Pflege und danach beginnt sein Studium. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 270 Aalen-Heidenheim und auf der Landesliste.


Politik machen heißt für mich Politik leben. Ich bin seit Jahren in verschiedenen linken Bewegungen aktiv, setze mich für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Naturschutz ein. Gemeinsam wollen die Interessen der Vielengegen die Profitinteressen der Wenigen durchzusetzen. Kämpfen wir für neue gesellschaftliche Mehrheiten. Für einen sozialen, ökologischen und friedenspolitischen Aufbruch!
Auf dem Weg zu einer gerechten Gesellschaft müssen viele Themen bearbeitet werden z.B. konsequenter Natur-, Tier- und Umweltschutz, ein gutes Leben auch für Menschen mit Behinderung, bessere Bezahlung von Pflegekräften und raus aus dem Niedriglohnsektor, Rechtsentwicklung bekämpfen und nicht zu letzt die Vernetzung mit Bewegungen und parlamentarischer Arbeit. Dafür stehe ich.


Vorsitzender DIE LINKE Aalen-Ellwangen, Cuba Si, Bürgerinitiative Hände weg von der Schöttere-Trasse, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA), SOKO Tierschutz, antifaschistische Bewegungen.

Kontakt: tim.steckbauer@linke-bw.de

Michel Brandt, geboren 1990, ist ausgebildeter Schauspieler. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 271 Karlsruhe Stadt und auf Platz 4 der Landesliste.

Soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte und Klimagerechtigkeit sind für mich nicht verhandelbar. Ich streite seit meiner frühen Jugend für diese Themen - auf der Straße, in Bewegungen und als Mitglied der Partei DIE LINKE. Während in meiner Zeit als Personalrat am badischen Staatstheater Karlsruhe trat ich konsequent für Arbeitnehmer:innenrechte ein. Sozialabbau und Rechtsruck in Deutschland und Europa waren für mich entscheidend, um mein politisches Engagement ab 2017 im Bundestag weiterzuführen. Meine Arbeit, hier in Karlsruhe, im Menschenrechtsausschuss des Bundestages und als stellvertretender Vorsitzender des Migrationsausschuss des Europarates, möchte ich fortsetzen und stets Haltung zeigen für Menschenrechte, gegen Waffenexporte, für Gesundheit, Wohnen und Mindestlohn.

Haltung zeigen für eine soziale und solidarische Gesellschaft!

Kontakt: michel.brandt@linke-bw.de

Jörg Rupp, geboren 1966, verheiratet, 5 Söhne, ist Standortleiter bei einem Lieferdienst für Obstkörbe an Bürokunden. Er kandidiert für die LINKE im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land und auf Platz 18 der Landesliste.


Meine politischen Wurzeln liegen in der Friedens- und Umweltbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss und der GAU von Tschernobyl waren für mich der bestimmende Antrieb, mich für den Erhalt der Lebensgrundlagen für meine und die nachfolgenden Generationen zu engagieren. Mein Leben hat mir gezeigt, dass diese Kämpfe nie geführt werden können, ohne die soziale Dimension außer Acht zu lassen. Gute Arbeit, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe, Bürgerversicherungen für Rente und Gesundheit, gute Pflege und faire Mieten, Bildungsgerechtigkeit und mehr Demokratie können nur mit einer starken LINKEN erreicht werden, die bereit ist, sich auch mit denen anzulegen, die mehr haben als andere. Der Kampf gegen die Neue Rechte muss aufder Straße gewonnen werden.

Elternbeiratsvorsitzender in Karlsruhe, Landeselternbeirat, Landesarbeitsgemeinschaft Bildung Die LINKE BW, aktiver Antifaschist, Netzwerk gegen Rechts, Gewerkschaft ver.di

Kontakt: joerg.rupp@linke-bw.de

Tudor Costin, geboren 1984, ist gelernter Wirtschaftswissenschaftler. Erkandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 273 Rastatt.

Als Wirtschaftswissenschaftler habe ich mich oft mit nüchternen Zahlenspielen befasst, die menschliche Existenzen abbilden. Immer breitere Gesellschaftsschichten beugen sich den Interessen der Wenigen. Prekäre Arbeitsplätze, Rückbau der Infrastruktur, stetig steigende Mieten, Schädigung der Umwelt, Spaltung der Gesellschaft, all das sind Folgen einer wirtschaftsnahen Politik, die sich immer weniger an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet.
Ich setze mich ein für gute Löhne, Stärkung der ländlichen Infrastruktur, eine sanktionsfreie Mindestsicherung, armutsfeste Renten, Ausbau des ÖPNV, bezahlbaren Wohnraum, ein soziales Bildungssystem, Überwinden des Pflegenotstands und eine gerechte, friedliche, soziale, ökologische und tolerante Gesellschaft.

 

Kreissprecher DIE LINKE. Baden-Baden/Rastatt, Club der Kulturen Chemnitz, Bürgerinitiative "Gesundheit ist keine Ware", ehrenamtliches Engagement in Vereinen.

Kontakt: tudor.costin@linke-bw.de

Zara Dilan Kızıltaş, geboren 1999, ist Studierende des Lehramts. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 274 Heidelberg-Weinheim und auf Platz7 der Landesliste.


Meine Großeltern sind nach Deutschland immigriert und meine Eltern habenimmer hart gearbeitet. Ich habe die sozialen Verwerfungen in diesem Landfrüh erfahren. Dabei habe ich eines gelernt: für ein besseres Leben, fürmehr soziale Gerechtigkeit und eine solidarische Umverteilung von Reichtum müssen wir gemeinsam kämpfen. Der Mensch steht für mich im Mittelpunkt, nicht die Profite einiger weniger. Ich setze mich für die gleiche Teilhabe aller Menschen ein: gute Arbeit, von der man auch leben kann, armutsfeste Renten, eine Mindestsicherung von 1200 Euro und ein elternunabhängiges BAföG als Vollzuschuss. Lasst uns gemeinsam für eine Gesellschafteinstehen, die sich konsequent gegen jede Form der Ausgrenzung und Spaltung stellt!


Stadträtin DIE LINKE im Heidelberger Gemeinderat, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA), Gewerkschaft GEW, Frauen helfen Frauen e.V., Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Kontakt: zara.kiziltas@linke-bw.de

Gökay Akbulut, geboren 1982 in Pınarbaşı (Türkei), ist Sozialarbeiterin.2014-2017: Stadträtin Mannheim, seit 2017 Mitglied es Bundestages und dort integrations- und migrationspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 275 Mannheim.

Aus persönlicher Erfahrung weiß ich wie schwer das Ankommen in Deutschland sein kann.
Diskriminierungen und Rassismus erschweren das Leben von Migrant:innen, darum setze ich mich für ihre Rechte ein. Aufgrund meiner beruflichen Erfahrungen im Bildungswesen ist mir die Bildungsgerechtigkeit für Kinder aus benachteiligten Familien besonders wichtig.
Für mich stehen die Menschen in prekären Lebenslagen im Mittelpunkt meiner Politik. Darum setze ich mich konsequent für einen höheren Mindestlohn, bezahlbare Mieten und armutsfeste Renten ein. Denn gerade Frauen in systemrelevanten Berufen und Menschen mit Migrationsgeschichte, die langeim Niedriglohnsektor geschuftet haben, sind von Altersarmut betroffen. Es ist Zeit zu handeln!


Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Flüchtlingsrat BaWü, Links*Kanax, Mehr Demokratie e.V., kurdische Vereine

Kontakt : goekay.akbulut@linke-bw.de

Robert Binder, geboren 1986, ist gelernter Einzelhandelskaufmann, derzeit als Fachkraft für Lagerlogistik tätig. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 276 Odenwald-Tauber


Schon als Jugendlicher waren mir soziale Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Toleranz wichtig. Deshalb engagiere ich mich auch heute sozial und politisch.
Gerecht und nachhaltig ist, wenn soziale Sicherheit für alle gilt, wenn in Schulen und Pflegeheime in Ausstattung und Personal investiert wird; Applaus alleine reicht nicht.
Gerecht und nachhaltig ist eine anständige Entlohnung der Arbeit, die für ein gutes Leben reicht; deshalb 13 € Mindeststundenlohn jetzt.
Gerecht und nachhaltig ist, wenn Soziales und Umwelt zusammengedacht werden mit einer gemeinwohlorientierten, bedarfsgerechten und klimaneutralen Wirtschaft. So sehe ich die Zukunft und dafür möchte ich mich einsetzen. Das ist die Zukunft, die wir gemeinsam mit der LINKEN erreichen können.


Seit 2006 Mitglied der Partei DIE LINKE. Gewerkschaft IG Metall, Freiwillige Feuerwehr

Kontakt: robert.binder@linke-bw.de

Ecevit Emre, geboren 1974, ist Bundessekretär des Geistlichenrats der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V., Selbstständiger Kaufmann. Er kandidiert für die LINKE im Wahlkreis 277 Rhein-Neckar und auf Platz 8 der Landesliste.


Ich engagiere mich seit vielen Jahren in der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V.. Für mich steht das friedliche Miteinander und die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen im Zentrum meiner politischen Tätigkeit. Dabei hat mich stets die Frage begleitet wie wir diese Gesellschaft sozialer und gerechter für alle machen. Es kann nicht sein, dass einige immer reicher werden während Kinder- und Altersarmut zunimmt. Lasst uns dafür kümpfen, dass alle Menschen unabhängig von Herkunft oder Geschlecht ein Leben in Würde und sozialer Sicherheit leben können. Gemeinsam mit euch möchte ich mich gegen Rassismus und Ausgrenzung engagieren, denn diese Welt ist bunt und vielfältig und das macht uns stark!


DIE LINKE Rhein-Hardt, Alevitische Gemeinde Wiesloch e.V., Box Arena Walldorf e.V.

Kontakt: ecevit.emre@linke-bw.de

Alena Schmitt, geb. 2001, ist Schülerin. Sie kandidiert für DIE LINKE imWahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen

Ich bin Schülerin und gerade die Pandemie hat mir doch nochmal deutlicher gemacht, wie groß die soziale Spaltung ist. Schwächere Schüler sind auf der Strecke geblieben.
Die soziale Sicherheit muss ausgebaut statt weiter abgebaut werden und auch der Klimaschutz hat mit die höchste Priorität, denn auf einer zerstörten Erde kann keine soziale Gerechtigkeit erreicht werden.
Eine antifaschistische Haltung ist für mich genauso selbstverständlich wie die konsequente Bekämpfung von Rassimus, Sexismus und Homo-/Transfeindlichkeit.
Für eine starke LINKE muss Frieden und Soziale Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit im Vordergrunnd stehen, und das heißt auch den Kapitalismus zu hinterfragen.

Kontakt: alena.schmitt@linke-bw.de

Meltem Çelik, geboren 1992, ist gelernte Kauffrau im Einzelhandel. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 279 Pforzheim und auf Platz 15 der Landesliste.


Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen gesellschaftlichen Debatten über Rassismus gegenüber Migrant:innen, lasse ich mich als gebürtige Pforzheimerin mit türkischer Herkunft für den Bundestag aufstellen. Seit meiner Jugend bin ich selbst mit Aggression und Verständnislosigkeit gegenüber Migrant:innen konfrontiert worden und stelle mich diesen Reaktionen bereits seit über 10 Jahren als aktives Mitglied der LINKEN entgegen. Die Benachteiligung und Diskriminierung von einzelnen Gruppen wurde viel zu lange ignoriert. Ich bin davon überzeugt, dass es an der Zeit ist, alte Fehler einzugestehen und die Zukunft neu zu gestalten – deshalb kämpfe ich mit aller Kraft für eine gleichberechtigte und vielfältige Gesellschaft.


Beisitzerin im Landesvorstand der Linksjugend ['solid] Baden-Württemberg
Kreisvorstand DIE LINKE Pforzheim/Enzkreis, zuvor ehrenamtliche Tätigkeiten im Stadtjugendring, Haus der Jugend Pforzheim   

Kontakt meltem.celik@linke-bw.de

Thomas Hanser, geboren 1990, ist gelernter Kfz-Mechatroniker und arbeitet als Monteur für technische Gase. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 240 Calw.


Ich stehe für einen starken Sozialstaat und mehr Demokratie. Für mehr Demokratie, braucht es „mehr wir und weniger ich!“ Den wenn sich nur Egoisten, die in erster Linie sich nur um ihre eigenen Interessen kümmern unddie Interessen der breiten Bevölkerung ignorieren, in Politik und Gesellschaft arrangieren, wird sich an den Verhältnissen nichts ändern.   
Deshalb möchte ich mit meiner Kandidatur die Menschen motivieren, sich zu organisieren um solidarisch für eine bessere Welt zu kämpfen!
Ob in Vereinen, Gewerkschaften, Parteien oder sonstigen Bündnissen und Organisationen. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Denn nur Gemeinsam können wir die Ziele soziale Gerechtigkeit und Demokratie erreichen.


Kreisvorsitzender DIE LINKE Calw, Gewerkschaft IG Metall, DHV, Bezirksbeirat Calw-Heumaden

Kontakt thomas.hanser@linke-bw.de

Tobias Pflüger, geboren 1965, ist Politikwissenschaftler, stellvertretender Parteivorsitzender der Partei DIE LINKE. Er kandidiert für DIE LINKEim Wahlkreis 281 Freiburg und auf Platz 6 der Landesliste.


Tobias Pflüger ist seit 2017 Abgeordneter im deutschen Bundestag und fürdie Fraktion DIE LINKE u.a. Verteidigungspolitischer Sprecher, Mitglied der deutsch-französischen Parlamentarierversammlung und Vorsitzender derDeutsch-Südasiatischen Parlamentariergruppe. Ein zentraler Teil seiner politischen Arbeit richtet sich gegen rechte Netzwerke in der Bundeswehr und beim Kommando Spezialkräfte, gegen Rüstungsprojekte wie die Beschaffung von bewaffneten Drohnen und Auslandseinsätze wie in Afghanistan und Mali. In der Region hat er sich u.a. erfolgreich für die Abschaltung desAKWs Fessenheim engagiert, unterstützt aktiv die Rekommunalisierung der Helios Rosmann Klinik in Breisach und den Neubau der Bahnstrecke Freiburg-Colmar.


Informationsstelle Militarisierung (IMI), DFG-VK, VVN-BdA, Gewerkschaft ver.di, Flüchtlingsrat Ba-Wü, u.a

Kontakt: tobias.pflueger@linke-bw.de

Moritz Kenk, geboren 1999, ist Physikstudent und wohnhaft in HeitersheimEr kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 282 Lörrach-Müllheim.


Als Physikstudent ist mir besonders der Schutz unserer zukünftige Lebensgrundlage für die kommenden Generationen wichtig. Um Jugendlichen eine größere Stimme in der Politik zu geben, möchte ich im Bundestag insbesondere die Jugendbeteiligung in den Kommunen ausbauen und das Wahlrecht ab 16 Jahren einführen. Ob vor oder nach der Wahl: Ich streite für einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, einen Erhalt der Gesundheitsversorgung und dafür, dass die Kosten der Corona-Krise nicht durch Sozialabbau finanziert werden. Dazu ist genügend Geld vorhanden es ist nur ungleich verteilt: Um mehr soziale Gerechtigkeit zu erreichen, braucht es eine stärkere Besteuerung von Multimillionären und das Schließen von Steuerschlupflöchern für Großkonzerne.


Kreisverbandssprecher DIE LINKE Breisgau-Hochschwarzwald, Vorstand LAG Digitale LINKE, aktives Mitglied im Musikverein Heitersheim, ehemaliges Mitglied im Jugendbeirat Heitersheim

Kontakt: moritz.kenk@linke-bw.de

Imke Pirch, geboren 1990, ist Gesundheits- und Krankenpflegerin und wohnt in Freiburg. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 283 Emmendingen-Lahr und auf Platz 9 der Landesliste.


Als Krankenpflegerin und Gewerkschafterin streite ich für bessere Arbeitsbedingungen und faire Löhne. Ich engagiere mich, weil ich es nicht hinnehme, dass mit Gesundheit und Pflege Profite gemacht werden. Im Bundestag werde ich mich für ein neues Finanzierungssystem für Krankenhäuser un eine solidarische Pflegevollversicherung einsetzen. In der Krise merken wir, dass nicht weiter am Sozialen gespart werden darf. Wir brauchen Investitionen in Bildung, Pflege, Beratungsstellen für Frauen*/ Migrant:innen, ÖPNV und nicht in Waffen und Rüstung. Um solidarisch aus dieser Krise zu kommen, müssen größere Vermögen mehr belastet werden. Für die Bewältigung der Corona- und der Klimakrise muss unsere Solidarität über die Ländergrenzen hinausgehen.
 

Gewerkschaft ver.di, Teamdelegierte Uniklinik Freiburg, Netzwerk solidarisches Gesundheitswesen Freiburg

Kontakt: imke.pirch@linke-bw.de

Simon BäŠrmann, geboren 2002, studiert Informatik und Politik in Freiburg und kandidiert fŸür DIE LINKE im Wahlkreis Offenburg.

Als Kandidat möšchte ich den Ortenaukreis im Bundestag vertreten, denn junge Menschen sollten endlich ihre Zukunft mitgestalten köšnnen. Diese Wahl ist entscheidend, denn sie muss  beantworten, wer die Kosten der Krise tragen wird und ob wir den Klimawandel noch abwenden köšnnen, ohne dabei die Lasten allein auf die BüŸrgerinnen und BüŸrger abzuwäŠlzen.  
FüŸr mich sind die Antworten auf diese Fragen klar. Ich möšchte mich fŸür eine soziale, gerechte und vielfŠltige Zukunft einsetzen, füŸr Chancengleichheit und SolidaritŠät! Außerdem liegt mir die Digitalpolitik sehr am Herzen: egal ob Stadt oder Land, jede:r hat ein Recht auf schnelles  und bezahlbares Internet! 

Kontakt: simon.baermann@linke-bw.de

Aynur Karlikli, geb. 1964 und lebt seit 1982 in Stuttgart. Sie ist von Beruf Industriekauffrauund kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 285 Rottweil-Tuttlingen.

Ich will mich für faire Löhne und Renten, für bezahl-baren Wohnraum und Bildungschancen für Alle einsetzen. Den Klimaschutz müssen wir sofort angehen und zwar sozial gerecht! Wir brauchen endlich eine gerechte Umverteilung von Vermögen: Die Anzahl bedürftiger Familien und Kinderarmut nimmt auch in unserem reichen Baden-Württemberg weiter zu. Ich engagiere mich gegen den Rechtsruck und Rassismus, gegen Sexismus und Gewalt gegen Frauen. Nur mit Vielfalt und Toleranz können wir zusammen unsere Zukunft gestalten.Treten wir gemeinsam für eine Welt ein, in der jede und jeder von uns seine Sprache sprechen, ihre:seine Religion leben und für die Werte, an die sie oder er glaubt, einstehen darf. Ich werde mich aktiv und engagiert für ein friedliches Miteinander, für soziale Sicherheit und Klimagerechtigkeit einsetzen.

Kontakt: aynur.karlikli@linke-bw.de

Heinrich Alexandra Hermann (divers), geboren 1976, ist gelernte*r Staatlich geprüfter Informatiker und kandidiert für DIE LINKE. im Wahlkreis 286 (Schwarzwald-Baar-Kreis).

„Für mich waren immer schon seit Kinderzeit alle Menschen gleich: der einzige Unterschied ist das Verhalten des Einzelnen. Wo jemand herkommt, ist völlig egal. Um so mehr finde ich es belastend, wenn Menschen auf Grund von Herkunft, Geschlecht oder Hautfarbe mit Vorurteilen werten. Im Bundestag werde ich mich für geschlechts- und herkunftsunabhängige soziale Gerechtigkeit für alle Menschen einsetzen. Ich möchte dazu beitragen, dass alle Bürger:innen gleich guten Zugang zum Gesundheitssystem haben. Dass die Mieten sozial gerecht und für jede:n zahlbar sein werden. Sozial bedachter ÖPNV bei bessere Taktung sorgt für Klima-schutz. Die Löhne und Gehälter sollen unabhängig vom Geschlecht für jeden gleich werden."

Kontakt: alex.hermann@linke-bw.de

Sibylle Röth, geboren 1982, ist Historikerin und arbeitet als akademische Mitarbeiterin an der Universität Konstanz. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 287 Konstanz und auf Platz 19 der Landesliste.


Soziale Gleichheit, demokratische Mitbestimmung und kulturelle Vielfalt sind zentral für mein Politikverständnis. Es ist Zeit, den extremen Reichtum umzuverteilen und allen Menschen ein würdiges Leben, gute Arbeitsbedingungen und soziale Sicherheit zu gewährleisten. Soziale Gleichheit ist zugleich die Basis einer lebendigen Demokratie, in der wir in unserer individuellen Vielfältigkeit entscheiden, wie wir gemeinsam leben wollen. Für mich steht fest: Die großen Herausforderungen der Gegenwart könnenwir nur gemeinsam bewältigen. Das gilt für unsere Gesellschaft wie auch
auf internationaler Ebene: Nur durch mehr Gleichheit, demokratische Institutionen und Anerkennung des Verschiedenen können wir eine solidarischeWeltgesellschaft erreichen.


Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Kreistag Konstanz, Co-Sprecherin des Kreisverbands die LINKE Konstanz, Gewerkschaft GEW, Vorstandsmitglied der LAM (BW), aktiv in der Mittelbauinitiative Konstanz

Kontakt: sibylle.roeth@linke-bw.de

Robert Kuhlmann, 27 Jahre, ist IT-Sicherheits-Ingineur. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 288 Waldshut.


Mein Ziel ist es, das Land gerechter für alle zu machen. Klimaschutz, solidarische Pflege, bezahlbare Mieten und soziale Sicherung sind nicht verhandelbar. Krisen sollen nicht von denen bezahlt werden, die unter ihnen leiden, sondern von denen, die davon profitieren. Deswegen fordere ich: Stoppt den Sozialabbau!
Eine moderne Gesellschaft braucht eine flächendeckende digitale Infrastruktur in öffentlicher Hand für alle.
Regional setze ich mich für Ärztezentren in der Fläche ein, die kleinen Krankenhäuser müssen modernisiert und erhalten bleiben, Schluss mit profitorientierten Großprojekten wie dem Zentralklinikum. Gesundheit ist keine Ware.
Politik darf nicht käuflich sein, ich kämpfe für ein Lobbyregister und ein Spendenverbot an Abgeordnete.


Ich bin nicht käuflich.
Team Rot!


Gewerkschaft UNIA/Schweiz, Fördermitglied bei Greenpeace, Amnesty International und Wikimedia. Mitglied bei dem Jugger Basilisken Basel e.V.

Kontakt: robert.kuhlmann@linke-bw.de

Jessica Tatti, geboren 1981, ist Sozialarbeiterin, Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2017, Ausschuss für Arbeit und Soziales, Sprecherin für Arbeit 4.0 der Linksfraktion, Parlamentariergruppe Westafrika. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 289 Reutlingen


Ich kämpfe mit voller Kraft dafür, dass alle Menschen ein gutes Leben haben. Beschäftigte verdienen eine sichere und gerecht entlohnte Arbeit, auch in Zeiten der Digitalisierung und des Klimawandels. Allen Kindern muss der Weg in eine wünschenswerte Zukunft offen stehen. Altersarmut darfes in unserem reichen Land keine mehr geben. Und die Menschen, die von Sozialleistungen leben, brauchen endlich mehr Anerkennung und Unterstützung. Besonders am Herzen liegt mir als ehemalige Stadträtin, dass unsere Kommunen endlich eine bessere Finanzausstattung erhalten: Für bezahlbaren Wohnraum, für mehr öffentlichen Nahverkehr und gut ausgestattete Schulen, egal ob in der Stadt oder im ländlichen Raum.


Mitglied bei Gewerkschaft ver.di, Deutscher Mieterbund, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, Rosa-Luxemburg-Stiftung, VVN-BdA, Arbeiterbildung e.V.Reutlingen, Kulturzentrum franz.K

Kontakt:  jessica.tatti@linke-bw.de

Heike Hänsel, geboren 1966, ist Ernährungswissenschaftlerin und Bundestagsabgeordnete. Sie kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 290 Tübingen und auf Platz 5 der Landesliste.


Seit langem bin ich in der Friedensbewegung aktiv und arbeite nun im Parlament für eine aktive Friedenspolitik. Ich engagiere mich für eine Politik der Entspannung gegen die Gefahr eines Kalten Krieges 2.0.
Für eine Abkehr von der neoliberalen Globalisierung hin zu gerechtem Handel, globaler Gesundheitspolitik und Klimagerechtigkeit. In Baden-Württemberg liegen mir bezahlbare Mieten und gute Arbeitsbedingungen in der Pflege am Herzen. Rüstungsschmieden wie Heckler & Koch müssen auf zivile Produktion umstellen, US-AFRICOM und US-EUCOM in Stuttgart schliessen.
Mit Ihrer Stimme möchte ich mich weiterhin einsetzen für eine solidarische und soziale Politik, für Abrüstung, Frieden und Klimaschutz, für Demokratisierung und Mitbestimmung statt Politik von oben


Mitglied bin ich bei attac, DFG-VK, Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, Friedensnetz Ba-Wü, Gesellschaft Kultur des Friedens, pax christi, VVN-BdA, ver.di, Beirat der DGVN

Kontakt: heike.haensel@linke-bw.de

David Rizzotto, geboren 1987, ist gelernter Zimmermann. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 291, Ulm.


Ich komme aus einer Arbeiterfamilie, geboren in Leipzig in der DDR.
Für mich ist klar, Kinder und Jugendliche haben das Recht auf gleiche Möglichkeiten zur Bildung unabhängig wieviel Geld die Eltern besitzen. Kinder sind unsere Zukunft und darauf bauen wir als LINKE.
Tariftreue, bessere Arbeitsbedingungen, gute Gesundheitsfürsorge,  Altersvorsorge, sind Dinge wofür ich kämpfen möchte. Alle Menschen müssen darauf ein Recht haben.
Sozialarbeit, Pflegeberufe, Streetworker und viele wichtige Berufe des Öffentlichen müssen wieder besser gefördert werden. Eine Cannabis Legalisierung ist unvermeidbar um weitere Schäden zu verhindern die das BtmG bis heute angerichtet hat. Dafür trete ich gemeinsam mit einer starken LINKEN an.


Mitglied beim VDK Ulm, Fördermitglied Deutscher Hanf Verband, Quilombolas de Luz Capoeira Tübingen "inaktiv", Wintersportler ohne Vereinsmitgliedschaft

Kontakt: david.rizzotto@linke-bw.de

Rainer Schaaf, geboren 1962, ist gelernter Fleischermeister und Einzelhandelskaufmann. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 292 Biberach mit Aitrach, Aichstetten, Bad Wurzach und Kisslegg.


Die Herausforderungen des Klimawandels, deren soziale Folgen und Kosten sind momentan nicht abzusehen. Wenn wir auch in Zukunft auf unserem Planeten einigermaßen unbeschadet leben wollen und auch unseren Kindern und Enkeln dieses Recht zugestehen, gibt es keinen anderen Ausweg als einen entschlossenen Klimaschutz. Kriege, bewaffneten Konflikte und Waffenexporte und die Auslandseinsätze der Bundeswehr müssen sofort beendet werden. Geflüchteten brauchen einen sicheren. Gute Arbeit stärken und den Mindestlohn auf 13 €. Rentenarmut verhindern durch eine solidarische Mindestrente in Höhe von 1200 € und Erwebsminderungsrenten anpassen. Krankenhausschliessungen verhindern, Gesundheitsvorsorge in Öffentliche Hand. Wirtschaft sozial und ökologisch umbauen. Wälder schützen. Dafür stehe ich.


Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Herrschaftsholz, BUND, VDK, Friedensbündnis.

Kontakt rainer.schaaf@linke-bw.de

Sander Frank, geboren 1998, studiert Politik, Verwaltung und internationale Beziehungen und ist Gemeinderat in Friedrichshafen. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis 293 Bodenseekreis und auf Platz 12 der Landesliste.


(Globale) Ungerechtigkeit zu bekämpfen ist meine Motivation. Früher im Jugendparlament oder bei der Feuerwehr und heute bei der LINKEN stehe ichfür ein solidarisches Miteinander ein.

Meine Erfahrungen im Kampf für eine sozial gerechte, ökologische Transformation durch mein Politik-Studium und als Gemeinderat in Friedrichshafen, sowie Gründer der lokalen Fridays for Future möchte ich nun in den Bundestag einbringen.

Als Mitglied im Beirat der Landesregierung für nachhaltige Entwicklung, und Aktivist in diversen Bündnissen für Klimagerechtigkeit und gegen Faschismus kenne ich die Herausforderungen der parlamentarischen Politik ebenso wie die der sozialen Bewegungen, und werde mich besonders auch für die Stärkung unserer Demokratie einsetzen.


Kreisvorsitzender DIE LINKE Bodenseekreis, Gemeinderat in Friedrichshafen, Fridays for Future Friedrichshafen, Beirat der Landesregierung Baden-Württemberg für nachhaltige Entwicklung

Kontakt: sander.frank@linke-bw.de

Jasmin Schweiwanthi Runge, geboren 1993, ist gelernte Kinderpflegerin und studiert Jura. Sie kandidiert im Wahlkreis 294 Ravensburg und auf Platz 11 der Landesliste DIE LINKE.

Spätestens seit Corona wissen es alle: Der Pflege- & Gesundheitsbereich in Deutschland befindet sich seit Jahren im Ausnahmezustand! In den Krankenhäusern sind Stationen unterbesetzt. Pflegekräfte halten den Stress nicht mehr aus und leiden unter den unmenschlichen Bedingungen. Gleichzeitig schießen Mieten in die Höhe und sind für viele Menschen kaum noch bezahlbar. Wir sagen: Schluss mit weiter so! Die Krise erfordert, dass mandie Superreichen und Großkonzerne, welche von der Krise profitieren, zurVerantwortung zieht.
DIE LINKE kämpft gemeinsam mit Euch für soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz, Frieden und Abrüstung. Wir sind unbestechlich und nicht käuflich: Als einzige Partei im Bundestag nehmen wir keine Spenden von Unternehmen an.

 
Kreisvorsitzende DIE LINKE Kreisverband Ravensburg, Gewerkschaft ver.di,Amnesty International, SOS Kinderdorfpatin in Kamerun, HilfsorganisationCare e.V., Feministisches Bündnis im Landkreis Ravensburg

Kontakt: jasmin.runge@linke-bw.de

Marco Hausner, geboren 1998, ist Kellner. Er kandidiert für DIE LINKE im Wahlkreis – Zollernalb-Sigmaringen

Schon im Jahr 2017 bin ich in DIE LINKE eingetreten. Bereits bei der Landtagswahl war ich Direktkandidat im Zollernalbkreis. Mir ist es wichtig, dass sozialere Politik auf Bundesebene gemacht wird. Eine Politik, die auch die sozialen Missstände in ländlichen Gegenden näher beleuchtet. Als Kellner, wurde mir persönlich in den letzten Monaten deutlich, was die Corona Krise für eine Auswirkung auf die einfachen Arbeiter hat, welche durch fehlende Arbeit in Kurzarbeit geschickt wurden, bzw. gar nicht arbeiten durften. Es muss eine sozial-ökologische Wende geben! Dies ist nur machbar mit einer starken LINKEN im Bundestag, da wir die einzige Partei sind, die nicht die Interessen der Konzerne vertritt, sondern die, der Arbeitnehmer*innen.

Kontakt: marco.hausner@linke-bw.de

Unsere Landesliste

Platz 1: Bernd Riexinger

Platz 2: Gökay Akbulut

Platz 3: Jessica Tatti

Platz 4: Michel Brandt

Platz 5: Heike Hänsel

Platz 6: Tobias Pflüger

Platz 7: Zara Dilan Kızıltaş

Platz 8: Ecevit Emre

Platz 9: Imke Pirch

Platz 10: Luigi Pantisano

Platz 11: Jasmin Scheiwanthi Runge

Platz 12: Sander Frank

Platz 13: Johanna Tiarks

Platz 14: Hüseyin Şahin

Platz 15: Meltem Celik

Platz 16: Anil Besli

Plazt 17: Emma Weber

Platz 18: Jörg Rupp

Platz 19: Sibylle Röth

Platz 20: Tim Steckbauer